2014

15.09.2014
Verleihung des Karl Kübel Preises 2014

Logo-KKK-2014
Liebe Freunde und Förderer,

es ist uns eine große Freude, allen mitzuteilen, dass unser Familienzentrum und Kinderfreizeithaus Ritterburg, der 2. Preisträger des Karl Kübel Preises 2014 geworden ist.
2. Preisträger des Karl Kübel Preises 2014
Das ist für uns eine hohe Auszeichnung und wir werden weiter daran arbeiten, dass wir dieser Auszeichnung auch in Zukunft gerecht werden. Unser erster, herzlicher Dank gilt hier den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die bei der Planung und beim Aufbau des Familienzentrum und Kinderfreizeithaus Ritterburg mitgewirkt haben.

Hier ist zuerst einmal unser Geschäftsführer Herr Martin Quente zu nennen, der unermüdlich für die Rahmenbedingungen gesorgt hat. Ohne die Vernetzungsarbeit, die Koordination der Konzeptarbeit und die stetige Suche nach finanziellen Möglichkeiten, wäre die konkrete Arbeit nicht ermöglicht worden.
Für die konkrete Umsetzung zeichnet sich Fenja Kothe verantwortlich. Sie hat sich schon frühzeitig an der Konzeptarbeit beteiligt und konnte so ihren eigenen Anspruch vor Ort umsetzen. Dass es funktioniert hat, zeigt die Auszeichnung mit dem Karl Kübel Preis.
Verleihung des Karl Kübel Preises 2014
Die konkrete Umsetzung im Kinderfreizeithaus wurde in der Hauptsache von Susann Grandpierre gestaltet. Sie konnte dem Ganzen eine sehr praktische Note geben, was sich an der Gestaltung des Geländes besonders ausdrückt. Genauso wie an den vielen Möglichkeiten, die sich den Kindern hier an diesem Ort bieten.
Weiterhin ist noch Katja Dölle zu nennen. Sie hat sich frühzeitig mit Angeboten in der Elternarbeit und der Kleinkindarbeit eingebracht und ist uns bis hierin treu geblieben.

Der Vorstand des Vereins ist sehr stolz diese Initiativen mit angestoßen zu haben. Mit einem solchen Preis ausgezeichnet zu werden, bedeutet aus unserer Sicht, sich der Verantwortung bewusst zu sein, auf diesem Weg weiter voran zu gehen. Dieser Verantwortung werden wir uns stellen.

Hier die Pressemitteilung dazu:

10.09.2014

Karl Kübel Preis 2014 verliehen

Frankfurt/Bensheim. Zwei Organisationen haben am 10. September in der Frankfurter Paulskirche den mit insgesamt 50.000 Euro dotierten Karl Kübel Preis (KKP) 2014 erhalten: die Familienbande Familiennetzwerk Kamen e.V. aus Nordrhein-Westfalen und das Familienzentrum und Kinderfreizeithaus Ritterburg des Vereins Nestwärme aus Berlin. Die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie hatte den Preis in diesem Jahr unter dem Titel „Das macht uns stark! – Gemeinsam für frühkindliche Bildung“ ausgeschrieben. Mit der Auszeichnung würdigt die Stiftung herausragende Initiativen, die die Ressourcen des Sozialraums als Bildungspartner für Eltern und Kinder stärken und die Bildungschancen für Familien mit jungen Kindern erhöhen.
Matthias Wilkes Karl Kübel Stiftung
„Die Eltern sind die ersten Experten und Expertinnen für ihr Kind. Wer Eltern ansprechen und einbeziehen will, muss ihnen auf Augenhöhe begegnen. In Ihren Einrichtungen gelingt Ihnen diese partnerschaftliche und wertschätzende Zusammenarbeit. Sie unterstützen Eltern bei der Erziehung und Kitas bei ihrem Bildungsauftrag. Liebe Nominierte aus Kamen und Berlin, Ihre Projekte und Initiativen haben mich beeindruckt, weil sie kreativ sind und weil Sie die Idee der Partnerschaftlichkeit ernst nehmen. Als Ministerin weiß ich, wie schwer es manchmal sein kann, alle an einen Tisch zu bekommen, aber Sie haben es geschafft, an Ihren Orten die zentralen Akteure dauerhaft für Familien zu gewinnen“, erklärte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig, Schirmherrin des KKP 2014, in ihrer Videobotschaft vor über 500 Gästen auf der Preisverleihung.

Insgesamt hatten sich rund 180 Initiativen beworben. Matthias Wilkes, Vorsitzender des Stiftungsrats der Karl Kübel Stiftung: „Wir sind beeindruckt von den zahlreichen Bewerbungen in diesem Jahr, die das herausragende Engagement für Familien widerspiegeln. Sie alle tragen zum Gelingen von Familie bei, indem sie die Entwicklung und Bildung der Kinder fördern, Eltern als Experten ihrer Kinder einbeziehen und so die Angebote den individuellen Lebenslagen der Familien anpassen.“
Programm zur Verleihung
Die Preisträger
Das Familiennetzwerk Kamen gewann den ersten Platz und ein Preisgeld von 30.000 Euro. Das Netzwerk ist die erste Anlauf- und Beratungsstelle für junge Familien am Ort, das vieles unter einem Dach vereint: Hebammenpraxis, Kindertagesstätte, Familienbildungsstätte, Familienunterstützender Dienst, Familienbüro, Infoabende, Veranstaltungen, Kurse und das Familiencafé. 2007 haben Mütter und Väter aus Kamen aus Mangel an Angeboten die Initiative nach dem Motto „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen.“ aufgebaut. Seitdem ist klar: Die Stärke der Familienbande sind die Familien und Besucher selbst. Familienbande fördert Familienselbsthilfe und eigenes Engagement vor Ort.

Den mit 20.000 Euro dotierten zweiten Platz belegte das Berliner Familienzentrum und Kinderfreizeithaus Ritterburg. Es ist zentraler Treffpunkt der Nachbarschaft; die Familien, der Hort der Grundschule und eine Vielzahl an Kitas finden auf dem umzäunten und kindgerechten Gelände einen sicheren Ort. Dabei stehen die Mitgestaltung,

Partizipation und Vernetzung der Familien untereinander an erster Stelle. Der Grundansatz ist ganzheitlich und inklusiv:
Familien werden über die biografischen Übergänge, Geburt – Kita – Schule, hinweg begleitet. Dies schafft nicht nur Vertrauen, es stärkt auch die Vernetzung mit anderen Bildungspartnern. Davon profitieren letztlich alle Beteiligten.

Bei der Auswahl der Preisträger ist die Karl Kübel Stiftung von einem ehrenamtlichen Expertengremium unterstützt worden; dessen Mitglieder sind: Franz Hamburger, Professor für Pädagogik/ Sozialpädagogik; Bernd Hock, Diplom-Pädagoge, Psychotherapeut und Entertainer; Gerda Holz, grad. Sozialarbeiterin und Diplom-Politikwissenschaftlerin; Jo Jerg, Diplompädagoge, Professor für Inklusive Soziale Arbeit, Pädagogik in der frühen Kindheit; Cornelia Lange, Leiterin Abteilung Familie im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration und Kathrin Succow, Stiftungsratsmitglied der Michael Succow Stiftung zum Schutz der Natur.

http://www.kkstiftung.de/772-0-Karl-Kuebel-Preis-2014-verliehen.html

16.05.2014
Dachausbau

Spende für den Dachausbau am 15.05.2014

Die kleine Ritterburg muss saniert werden. Das Dach ist nicht mehr ganz dicht. Um das alles finanzieren zu können brauchen wir unbedingt Spenden. Die Berliner Volksbank hat es gemacht. Wir freuen uns über die Spende von 3000,00 €, die uns Frau Katzwinkel-Fritsche überreicht hat, damit das Kinderfreizeithaus in der „Kleinen Ritterburg“ erhalten bleiben kann.
Hier die Pressemitteilung der Berliner Volksbank zu diesem Ereignis:

Presseinformation
Berlin, 15. Mai 2014

„Demnächst ohne Dachschaden“

Berliner Volksbank unterstützt Kreuzberger Verein Nestwärme bei Dachsanierung
Die Eltern können aufatmen: Ende Mai haben die Kinder des Vereins Nestwärme ein neues Dach über dem Kopf und auch der Spielplatz ist wieder sicher.
„Es tropfte bereits durch die Decke und die Elektrik war gefährdet. Bald hätten wir die Räume schließen müssen“ erläutert Joachim Dörrfeld, Vorsitzender des Vereins Nestwärme. „Es gibt noch viele Ideen und Wünsche, wie wir das Angebot unserer Einrichtungen für Kinder und Familien erweitern können, aber die Reparatur des Daches war mit Abstand die dringendste Maßnahme“, fährt er fort und ergänzt: „Umso glücklicher waren alle, als finanzielle Hilfe von der Berliner Volksbank kam.“
3.000 Euro flossen für Dach und Kitaspielplatz, denn auch da gab es neue Sicherheitsauflagen zu erfüllen. Kinder und Eltern freut’s – jetzt kann wieder gefahrenfrei herumgetobt werden.

Die Ritterburg mit Kinderfreizeithaus, Familienzentrum und Kita ist eine Einrichtung des Vereins Nestwärme zur Betreuung und Beratung von AIDS-betroffenen Familien, Kindern und Jugendlichen. Seit über 15 Jahren macht sich der Verein für die Integration von AIDS und HIV-betroffenen Kindern und Familien stark und finanziert sich auch über Spendengelder.

Spendenkonto bei der Bank für Sozialwirtschaft,
Konto-Nummer: 33 88 200,
Bankleitzahl: 100 205 00

BVB SPENDE VEREIN NESTWAERME
Am Donnerstag, 15. Mai 2014 überreichte Jacqueline Katzwinkel-Fritsche von der Berliner Volksbank eine Spende in Höhe von 3.000 Euro an Joachim Dörrfeld, Vorsitzender des Vereins Nestwärme.
BVB SPENDE VEREIN NESTWAERME
Mit Leib und Seele für die Ritterburg:
Martin Quente von Nestwärme, Wolfgang Köppe und Jacqueline Katzwinkel-Fritsche von der Berliner Volksbank, Joachim Dörrfeld und Antje Lindstedt von Nestwärme (v.l.)

Die Spendenübergabe an den Verein Nestwärme wurde durch das VR-GewinnSparen ermöglicht. Dieses Angebot der Volksbanken und Raiffeisenbanken ist eine Kombination aus Helfen, Sparen und Gewinnen. Monat für Monat gibt es Geldgewinne zwischen 2,50 Euro und 15.000 Euro. Des Weiteren finden attraktive Sonderverlosungen statt. Der monatliche Lospreis beträgt 5 Euro, davon werden 4 Euro gespart und 1 Euro wird als Spieleinsatz in der Lotterie eingesetzt. Im Geschäftsjahr 2013 vergab die Berliner
Volksbank über 180.000 Euro aus den Reinerträgen des VR-GewinnSparens an gemeinnützige oder kulturelle Einrichtungen in Berlin und Brandenburg.

13.01.2014
Neujahrstreffen des Charity Club Berlin beim Verein Nestwärme

Am 6. Januar 2014 veranstaltete der Charity Club Berlin e.V. (CCB) seinen Neujahresempfang in der Ritterstraße 35. Nestwärme
hatte eingeladen und Nestwärme plus gGmbH war zuständig für die Bewirtung.
Mit drei Darbietungen erfreuten wir die Mitglieder des CCB. Durch das Programm führte der Geschäftsführer von Nestwärme,
Herr Martin Quente.

Die erste Darbietung war ein kleiner Kinderchor der Kinder aus der Kita Ritterburg. Eine Erzieherin und ein Erzieher hatten
mit den Kindern Stücke eingeübt, die sie nun den versammelten Mitgliedern des CCB und einigen anwesenden Eltern vortrugen.

Die Kinder machten das toll. Man hatte das Gefühl, dass sie trotz der über 50 Zuschauer gar kein Lampenfieber hatten. Großer
Applaus war ihnen sicher.

Danach kam die Saz-Gruppe des Familienzentrums Ritterburg. Die hauptsächlich türkischen Kinder lernen das typische
traditionelle Instrument bei Herrn Yilmaz Gül. Unter seiner Anleitung erfreuten sie die Anwesenden mit mehreren synchron gespielten Stücken. Zusätzlich dann noch ein Stück mit 4 Solisten. Auch ihnen war ein großer Applaus sicher. Man merkte hier
doch die Aufregung vor einer großen Gruppe zu spielen und außerdem noch von den Eltern gesehen zu werden.

Zum Schluss kamen dann die Kinder der Kita Nestwärme. Sie wurden auch von zwei Erzieherinnen begleitet. Alle hatten sich
verkleidet und sangen das Lied „Und die Katze tanzt allein, tanzt und tanzt auf einem Bein…“. Es traten neben der Katze
noch der Igel, das Schwein, der Hund und der Hase auf. Die Verkleidungen und der Kindergesang erfreuten das Publikum sehr.
Auch hier gab es großen Beifall.

Im Anschluss überreichte der Vorsitzende von Nestwärme, Herr Joachim Dörrfeld, dem Vorsitzenden des CCB, Herrn Joachim
Wander, einen Blumenstrauß, symbolisch an alle Mitglieder des CCB, als Dank für die wunderbare Unterstützung seit 2004. Er
sprach seine Hoffnung aus, dass diese Unterstützung und Zusammenarbeit noch lange anhalten würde.
Herr Joachim Wander bedankte sich und führte noch einmal aus, dass Nestwärme sozusagen von Anfang an, seit Bestehen des CCB,
als eine unterstützenswerte Institution angesehen wurde. Besonders hebt er noch einmal hervor, dass der Bau des Hauses in
der Ritterstrasse mit großen finanziellen Mitteln des CCB unterstützt wurde.

Dann endlich wurde das Büfett aufgetragen und die Mitglieder des CCB waren sehr angetan von der Qualität des Essens.
So war es ein rundweg sehr angenehmer Abend und es gab noch viele interessante Gesprächsrunden bei essen und trinken.